Coronavirus – was Sie darüber wissen sollten

Für weitere Informationen: BAG-Infoline Coronavirus: +41 58 463 00 00

Für medizinische Beratung: Ärztefon Kanton Zürich: 0800 33 66 55

Empfehlungen des BAG

Junge, gesunde Personen (bis 50 Jahre)

Eine Corona-Infektion ist für diese Personengruppe in den allermeisten Fällen unproblematisch und ähnlich wie die bekannte Grippe.

Weshalb sollen sich dann Junge überhaupt schützen?

  • Da der Sars-CoV-2 genannte Coronavirus ein neuer Virus ist und auch noch niemand Abwehrkörper dagegen hat, werden sehr viele Personen daran erkranken. Auch wenn die Erkrankung meistens nicht schlimm verläuft, könnten dadurch viele Personen gleichzeitig bei der Arbeit ausfallen, wodurch das öffentliche Leben zunehmend stillstehen könnte.
  • Je weniger junge Menschen erkranken, desto weniger werden ältere und kranke Menschen infiziert und daran erkranken. Andernfalls könnte das Gesundheitswesen an die Kapazitätsgrenzen kommen.

Übertragungswege

Der Virus wird grösstenteils durch eine sogenannte Tröpfchen-Infektion von Mensch zu Mensch übertragen. Das heisst, dass vor allem beim Niesen und Husten Speicheltröpfchen in die Umgebung gelangen, in welchen sich bei erkrankten Personen Viren befinden können, welche andere Menschen anstecken können.

Deshalb:

  • Niesen und Husten Sie in ein Taschentuch oder in die Ellenbeuge und nicht in die Luft.
  • Waschen Sie Ihre Hände häufig und gründlich mit Seife.
  • Falls dies unterwegs nicht möglich ist, können Sie auch Händedesinfektionsmittel benutzen
  • Verzichten Sie – wenn immer möglich –  auf die Benutzung des ÖV.
  • Meiden Sie grössere Menschenansammlungen.
  • Verzichten Sie auf Begrüssungsrituale wie Küsse, Umarmungen sowie Händeschütteln.
  • Wenn Sie über 65 Jahre alt sind oder zu einer Risikogruppe gehören, bleiben Sie wenn immer möglich zu Hause und verzichten Sie auf das Einkaufen. Es gibt viele Gruppen, welche Sie beim Einkauf unterstützen können
  • Die Gruppe Hilfe-Oberland organisiert solche Besorgungen, Sie erreichen diese Gruppe wie folgt:
    • Telefon: 079 603 58 06 oder 076 358 08 22
    • Email: hilfe-oberland@gmail.com.

Haben Sie Fieber, Husten oder Halsschmerzen?

  • Sind Sie jung und haben keine Vorerkrankungen? Dann bleiben Sie zu Hause und informieren Ihren Arbeitgeber. Falls Sie ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis benötigen, rufen Sie Ihre Hausärztin oder Hausarzt an. Gehen Sie nicht einfach in die Arztpraxis. Bleiben Sie zuhause und vermeiden Sie alle Kontakte zu anderen Menschen, bis sie 24 Stunden fieberfrei sind (Selbst-Isolation).
  • Haben Sie Vorerkrankungen (Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, chronische Lungenerkrankungen, Krebserkrankungen, bekannte Abwehrschwächen, oder sind unter Chemotherapie), sind nicht mehr jung (über 65 Jahre), haben Atemnot und fühlen sich schlecht?
    Rufen Sie ebenfalls Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt
    an.